Editorial: Auf in die nächste Phase

in 03.2017/Kommentar von
Priska Grütter

Liebe Leserinnen und Leser

Mit einem neuen Parteipräsidium kommt jeweils frischer Wind in die Partei und das darf und soll auch so sein. So auch in der SP Langenthal. Und da der RotSPecht immer noch sehr eng mit der SP Langenthal verbunden ist, ist dieser frische Wind auch in dieser Parteizeitung zu spüren.

Auf Initiative des neuen Co-Präsidiums der SP Langenthal Roland Loser und Saima Sägesser, welche in der letzten Ausgabe vorgestellt wurden, gibt es den RotSPecht neu auch im Internet. Unter http://rotspecht.ch finden sich nun alle Artikel auch online.

Herzlichen Dank an Roland Loser, welcher nicht nur die Idee hatte, sondern dies auch gleich umgesetzt hat.

Das erklärt auch die neue Gestaltung der gedruckten Ausgabe. Der frische Wind soll auch in der nach wie vor viermal jährlich erscheinenden Druckausgabe ersichtlich sein. Deshalb nähert sich nun die Gestaltung dieser Ausgabe dem Layout der Homepage. Feedbacks werden gerne entgegen genommen.

Auch in der SP Kanton Bern starten wir in eine neue Phase. Im Frühling 2018 finden bereits wieder kantonale Wahlen statt. Sowohl im Regierungsrat wie auch im Grossrat gilt es, möglichst gute Wahlergebnisse zu erzielen, im Regierungsrat wieder die bürgerliche Mehrheit zu knacken und im Grossen Rat zusätzliche Sitze zu erobern um dem bürgerlichen Spardruck, welcher hauptsächlich die Mittellosen unserer Gesellschaft trifft, anzukämpfen. Am kantonalen Parteitag vom 26. August wurden die Regierungsratskandidierende nominiert. Die Nominationen unseres bisherigen Regierungsrates Christoph Ammann und unseres Kandidaten für den Jura- Sitz, Christophe Gagnebin, waren fast nur noch Formsache. Spannender war die Nominierung der Kandidatin, welche den Sitz der zurücktretenden Barbara Egger erobern soll. Klar war, dass es eine Frau sein soll. Mit Evi Allemann, Ursula Zybach und Nicola von Greyerz standen drei kompetente Frauen zur Wahl. Nach zwei Wahlgängen stand fest: wir ziehen mit der bekannten und erfahrenen Nationalrätin Evi Allemann in den Regierungsratswahlkampf. Aus meiner Sicht die beste Wahl.

Und auch in eigener Sache darf ich vermelden, dass wir als Familie mit der Geburt unseres zweiten Sohnes in eine neue Phase als Familie zu viert gestartet sind. Herzlichen Dank für alle Glückwünsche, die uns erreicht haben!