Editorial: Es reicht!

in 01.2018 von

Liebe Leserinnen und Leser

Ja, es reicht echt mit der Abbaupolitik, die bei den wenig Bemittelten, Schwachen, Beeinträchtigten und Kranken spart! Für ein paar Fränkli mehr geht ein gewisser Regierungsrat ziemlich weit! Das dürfen wir nicht zulassen, dass Geld wichtiger ist als Menschen! Es reicht!

Klar, gerade im Kanton Bern ist Geld kein unwesentliches Thema. Nur: wir haben seit Jahren eine bürgerliche Mehrheit im Parlament und nun auch eine bürgerliche Mehrheit in der Regierung. Was hat uns das gebracht? Ich sehe leider nichts Gutes. Darum brauchen wir dringend einen guten Plan für Bern. Und ich sehe vier fähige künftige Regierungsmitglieder auf unserer Rot-Grünen Regierungsrats-Liste mit einem sehr ansprechenden Plan für Bern.

Ich will, dass der Kanton Bern zu seinen Menschen schaut. Unabhängig vom Portemonnaie und von Beeinträchtigung. Und das wird erst wieder möglich mit einer verantwortungs- volleren Regierung. Schnegg muss weg. Evi Allemann, Christophe Gagnebin, Christoph Ammann und Christine Häusler müssen rein. Wenn wir alle daran glauben, wenn wir alle wählen gehen, wenn wir alle unsere Nachbarn und Freunde/innen mobilisieren, wenn wir alle Vollgas geben: dann kann diese Wende wieder gelingen! Und diese Wende ist dringend nötig! Weil es uns die Menschen wert sind!

Und natürlich nicht vergessen: wir haben zwölf motivierte, engagierte und fähige Kandidierende aus dem Oberaargau, die in Bern durchstarten wollen. In diesem RotSPecht könnt ihr lesen, warum sie gewählt werden sollen. Viel Vergnügen beim Lesen und Wählen!