Nach den Wahlen ist vor dem Nachrücken

in 02.2018/SP Oberaargau von

Am 25. März konnten wir feiern: Wir haben bei den Grossratswahlen gewonnen! Wir haben im Wahlkreis Oberaargau unseren Wählendenanteil von 17.7 auf 19.2 Prozent erhöhen können. Zusammen mit der Juso-Liste, welche alleine 1.3 Prozent der Stimmen erhielt, haben wir gemeinsam um 2.8 Prozent zugelegt! Unsere drei Sitze konnten wir mit den bisherigen Grossratsmitgliedern verteidigen. Reto und ich haben das 4. bzw. 5. beste Resultat aller Kandidierenden erreicht. In den grösseren Gemeinden haben wir sehr gut abgeschnitten: Langenthal 26.3% (+2.9), Herzogenbuchsee 26.4% (+ 2.4), Huttwil 16.3% (+1.6), leider nicht in Niederbipp 15.4 (-4.3). Aus Niederbipp kandidierte diesmal niemand, was sich deutlich auswirkte. Am meisten zugelegt haben wir in der Nähe: Farnern +9.3% auf 25.3. Gesamtkantonal haben wir um 3.1 Prozent und 5 Sitze vorwärtsgemacht. Unsere Kampagne unter dem Motto „Zukunft statt Abbau“ hat offenbar Wirkung gezeigt. Dass wir die Regierungsmehrheit nicht erreichten überraschte niemanden: Christoph Ammann, Evi Allemann und Christine Häsler wurden mit sehr guten Resultaten in den Regierungsrat gewählt.
Ich danke allen Kandidierenden, Sektionen, SPO-Vorstandsmitgliedern, Stefan Ryser, allen Parteimitgliedern und allen Spenderinnen und Spendern für den Effort, den ihr für diese Wahlen geleistet habt. Von den drei Grossratswahlkampagnen im „neuen“ Wahlkreis Oberaargau war diese bisher am besten. Die Kandidierenden haben selber Tätigkeiten entwickelt und das Hammerteam und andere haben wie wild gut sichtbare Plakate im öffentlichen Raum aufgestellt. Auch in den öV-Bussen und in den sozialen Medien waren wir präsent. Entscheidend für die Mobilisierung war wohl die Telefonaktion. So macht es Freude! Weniger Freude macht dagegen die Tatsache, dass nur noch 27.7% der Wahlberechtigten überhaupt wählen gegangen sind. Insgesamt muss uns diese Gleichgültigkeit gegenüber dem Kanton zu denken geben!
Am 4. Juni werden nun Christine Blum, Reto Müller und ich als Grossratsmitglieder vereidigt. Allerdings werde ich dann am gleichen Tag zurücktreten und Marianne Burkhard mein Amt überlassen. Sie wird am 5. Juni im Rathaus vereidigt. Durch den traurigen Hinschied von Nationalrat Alexander Tschäppät fällt mir die Ehre zu, an seiner Stelle in den Nationalrat nachzurücken. Ich werde bereits am 28. oder 29. Mai als Nationalrat vereidigt und darf den Kanton Bern und im Speziellen die Region Oberaargau im Bundes-haus vertreten. Ich freue mich auf die Herausforderung! Allerdings ist nach den Wahlen, vor den Wahlen. In der neuen Situation ist die SP Oberaargau umso mehr gefordert bei den Nationalratswahlen vom 20. Oktober 2019. Wir müssen wieder eine gute Kampagne machen und den Leuten aufzeigen, dass es besser ist, Zukunft statt Abbau zu wählen!