R-E-S-P-E-C-T!

in 03.2018/Kolumnen von

Aretha Franklin ist tot. Die Souldiva, die mit ihrer wuchtigen wunderbaren Stimme einst Barack Obama zum Weinen gebracht hat, ist nun für immer verstummt. Obwohl nicht von ihr geschrieben, ist der Song „Respect“ in vielerlei Hinsicht IHRE Hymne. Ihr Leben verlief oft alles andere als glamourös. Als Frau mit afroamerikanischen Wurzeln musste sie of erleben, dass ihr eben genau dieser Respekt verweigert wird. Und so wurde sie zur Ikone der Frauen – und Befreiungsbewegung.
Lange her, könnte man jetzt sagen, denn der Song „Respect“ entstand im Jahr 1967 und schliesslich hat sich seitdem einiges verändert. Doch gerade in letzter Zeit beschleicht einem doch das Gefühl, dass die Welt an akuter und um sich greifender Respektlosigkeit leidet. Wir sehen es, wenn in Social Media munter Beleidigungen gepostet werden, wir sehen es, wenn Politiker in Diskussionen mit dem verbalen Zweihänder um sich schlagen und wir sehen es vor allem an dem katastrophalen Umgang mit den Flüchtlingen, denen die dringend benötigte Hilfe verweigert wird.
Und so hat Aretha Franklins Botschaft nichts von ihrer Dringlichkeit verloren.
A little respect. Just a little bit.